Feng Shui Regeln Wohnung

Jede Wohnung ist anders und so individuell wie Du. Wieviel Sinn machen allgemein formulierte und scheinbar in Stein gemeißelte Feng Shui Regeln, wenn sich selbst baugleiche Wohnungen in Mehrfamilienhäusern durch die Lichtverhältnisse, die Raumaufteilung sowie ihre Einrichtung und Gestaltung voneinander unterscheiden? Von den Bewohnern ganz abgesehen, die ihre vier Wände durch all ihre Gefühle, Gedanken und Handlungen nachhaltig prägen.

Deshalb ist es keine gute Idee, Feng Shui Regeln in Form von Patentrezepten und Pauschalaussagen ungeprüft zu übernehmen. Dazu gleich mehr.

Vorher möchte ich Dir drei wertvolle Energy-Styling-Tipps an die Hand geben, die auf jeden Fall funktionieren und den Energiefluss zu und in Deiner Wohnung verbessern. Und zwar völlig unabhängig von den Lichtverhältnissen, der Raumaufteilung und Deiner Einrichtung.

 

1. Eingang

Stell’ Dir folgende Fragen:

1.1 Bin ich nach außen hin sichtbar?

Wer im Außen unsichtbar ist, existiert nicht. Bring’ Deinen Namen gut lesbar auf den Klingelschildern an Haustür, Wohnungstür und am Briefkasten an oder sorge dafür, dass die Hausverwaltung das für Dich übernimmt.

Erst damit wirst Du im Außen überhaupt sichtbar. Davon abgesehen erleichterst Du Deinen Gästen und Besuchern, den Nachbarn, Postboten, Paketzustellern, Lieferdiensten und Handwerkern den Zugang zu Dir – auch im übertragenden Sinne.

1.2 Ist die Beschriftung an Klingelschildern und Briefkasten aktuell?

Zwei meiner Nachbarn hatten die Namen ihrer Ex-Partner noch Monate nach deren Auszug auf den Namensschildern stehen. Das erinnert sie nicht nur täglich an die Trennung, sondern kann auch bei Besuchern und Lieferanten Verwirrung stiften. Aktualisiere beim Ein- oder Auszug Deines Partners zeitnah alle Namensschilder.

1.3 Sind die Namensschilder identisch gestaltet?

Ideal ist es, wenn alle Namensschilder identisch gestaltet sind. Damit meine ich neben der Schrift auch die Schriftgröße und -farbe. Weil eine einheitliche Gestaltung eine energetische Verbindung zwischen Haus- und Wohnungseingang kreiert (Resonanz) und den Energiefluss von außen nach innen stärkt.

Wenn Du in einem Mehrfamilienhaus oder einem großen Wohnblock wohnst, kannst Du Deinen Namensschildern zusätzlich eine persönliche Note verleihen, indem Du ihnen ein Symbol hinzufügst, das eine positive Bedeutung für Dich hat.

2. Fenster

Fenster sind eine direkte Verbindung zwischen innen und außen und ermöglichen die Energetisierung Deiner Räume mit frischer Luft, Sonne und Tageslicht. Schließe sie energetisch, indem Du Objekte im Fensterbereich platzierst, die Deinen Blick und damit Deine Aufmerksamkeit im Inneren des Raumes halten. Dafür eignen sich Vorhänge, Pflanzen, Kristalle, Kerzen, Bilderrahmen usw.

Wenn es draußen dunkel ist, schließe Vorhänge und Rollläden. Damit vermeidest Du einerseits den Blick ins schwarze Nichts und andererseits neugierige Blicke von Nachbarn und Passanten in Deine erleuchteten Räume. Dadurch stellt sich nämlich (unbewusst) das Gefühl ein, beobachtet zu werden. Und das macht Dich innerlich unruhig und ruhelos.

3. Toilette(n)

Halte den Toilettendeckel geschlossen, wenn Du das WC nicht benutzt. Eine Toilette hat nämlich sowohl durch ihre Funktion als auch durch ihre Bauweise abfließende Eigenschaften. Davon abgesehen ist der (unbewusste, weil automatische) Blick in die Toilettenschüssel kein Highlight, auch wenn das WC blitzblank geputzt ist und frisch wie eine Meeresbrise riecht.

 

Feng Shui Wohnzimmer Regeln

Wenn Du in Deinem zukünftigen Feng Shui Wohnzimmer Regeln beachten willst, dann am besten folgende:

1. Platziere die Couch oder Sitzgruppe am energetisch stärksten Platz des Wohnzimmers. Das ist fast immer der Bereich diagonal gegenüber der Tür.

2. Stell’ dabei sicher, dass es sich um einen geschützten Platz handelt, d. h. um einen Bereich mit einer Wand im Rücken und der Tür im (seitlichen) Blickfeld.

3. Gruppiere Couch und Sessel nach Möglichkeit als Halbkreis oder U-förmig, so dass Gastgeber und Gäste einander zugewandt sind.

4. Verstecke den Fernseher in einem stylishen Sideboard mit Türen. Jede inspirierende, beschwingte Kommunikation wird im Keim erstickt, wenn der Flatscreen den Mittelpunkt des Wohnzimmers bildet und alle Sitzgelegenheiten darauf ausgerichtet sind.

 

Feng Shui Regeln Schlafzimmer

Welche Feng Shui Regeln Schlafzimmer zu echten Ruheoasen machen, verrate ich Dir in diesen Beiträgen:

8 außergewöhnliche Tipps gegen schlechten Schlaf
Wie Du Schlafstörungen von der Bettkante stößt und nachts endlich wieder (durch)schläfst

Die nackte Wahrheit über Spiegel im Schlafzimmer
Zwei brisante Gründe, warum sie Dir nachts den Schlaf rauben – und was Du dagegen tun kannst

Was ein echtes Feng Shui Bett ausmacht
Die 6 bedeutungsvollsten Merkmale und wohin Du es am besten (nicht) stellst

 

Feng Shui wichtigste Regeln

Auf die sehr traditionellen Feng Shui Regeln, die Dir vorschreiben, was Du bei der Gestaltung Deiner vier Wände alles musst, sollst und (nicht) darfst, was „verboten“ ist und angeblich sogar „den Tod bringt“, gehe ich hier nicht ein. Dazu gibt’s weiter unten einen Ausschnitt.

Stattdessen teile ich die einzelnen Schritte mit Dir, die Dich auf dem Weg zu Deinem WohlfühlZuhause wirklich weiter bringen, sofern Du sie vollständig und in der richtigen Reihenfolge umsetzt:

 

Step 1
Verstehen, wie und warum Deine Räume Dich und Deinen persönlichen Erfolg beeinflussen

Step 2
Deine Räume (und Dich) von Ballast befreien

Step 3
Blockaden in Deinen vier Wänden auflösen und sinnvolle Strukturen schaffen

Step 4
Energetische Reinigung und (Neu)Ausrichtung Deiner Räume

Step 5
Natürliche und künstliche Strahlungsquellen rund um Dein Bett messen (lassen)

Step 6
Erfolg und (Beziehungs)Glück in Deinen vier Wänden verankern

 

Die ausführliche Version des 6-Schritte-Masterplan zum Download zeigt Dir, welche Steps erforderlich sind, um zu verstehen, wie und warum Deine Räume Dich und Deinen persönlichen Erfolg beeinflussen, um sie (und Dich) von Ballast zu befreien, räumliche Blockaden in Deinen vier Wänden aufzulösen und sinnvolle Strukturen zu schaffen, Deine Räume energetisch zu reinigen und (neu) auszurichten, endlich wieder wie ein Baby zu schlafen und Erfolg und (Beziehungs)Glück in Deinen vier Wänden zu verankern.

 

Wenn Du tiefer ins Thema einsteigen willst, empfehle ich Dir diese Bücher:

Simplify your Life
Werner Tiki Küstenmacher mit Lothar Seiwert
Gibt’s als gebundenes Buch, Kindle Ausgabe oder als gebrauchtes Taschenbuch.

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags
Karen Kingston
Verfügbar als vollständig überarbeitetes Taschenbuch und Kindle Ausgabe

Wohnen mit Feng Shui: Das Praxisbuch für Einsteiger
Thomas Fröhling und Katrin Martin-Fröhling
Bestellbar als Taschenbuch

 

Feng Shui Prinzipien

„Man kann Prinzipien aufstellen wie Wegweiser oder wie Galgen.“ Hans Kasper

Wenn Du Feng Shui Prinzipien googelst, erhältst Du seitenweise Ergebnisse mit teilweise paradoxen Feng Shui Regeln. Sofern Du diese Formel beherzigst, wird es Dir leichter fallen, die Spreu vom Weizen zu trennen:

1. Benutze Deinen gesunden Menschenverstand und

2. hinterfrage Patentrezepte und Pauschalaussagen mit dem Häh?-Effekt, d. h. alle allgemeingültig formulierten Empfehlungen, die angeblich auf jede Wohnsituation zutreffen und/oder für Dich nicht auf Anhieb nachvollziehbar sind

3. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass Du die Feng Shui Grundlagen kennst und verstehst. Einen sinnvollen, leicht verständlichen Einstieg in die wesentlichen Feng Shui Prinzipien findest Du bei den

Feng Shui Grundlagen auf einen Blick
Entdecke die 4 essentiellen Ebenen der ganzheitlichen Raumgestaltung – ohne Hokuspokus

 

Paradoxe Feng Shui Aussagen

Von den essentiellen Feng Shui Prinzipien abgesehen gibt es auch einige Feng Shui Regeln, die für europäische Ohren total paradox klingen. Das liegt daran, dass sie teilweise von der Tradition, Kultur, Geografie oder Geschichte Chinas geprägt sind und von traditionell arbeitenden Feng Shui Beratern eins zu eins in die westliche Welt übertragen werden. Das zu tun ist blanker Unsinn. Und weil diese Traditionalisten Dir nur selten die wahren Hintergründe und Ursprünge der paradoxen Feng Shui Aussagen erklären können, übernehme ich das heute, damit Du ihre Bedeutung einordnen kannst. Los geht’s!

 

„Eine in den Norden ausgerichtete Haustür bringt Unglück.“

Der Ursprung dieser Feng Shui Regel liegt in der chinesischen Geschichte. Aus dem Norden drohte den Chinesen früher ständig Gefahr durch die Mongolen, die das Land wiederholt überfielen und im 13. Jahrhundert unterwarfen.

„Die Haustür darf sich nicht in den Westen öffnen, das bringt den Tod.“

Das hat einen natürlichen Hintergrund, denn im westlichen Teil Chinas befindet sich die Wüste Gobi, ein besonders lebensfeindliches Gebiet. War die Haustür in den Westen ausgerichtet, konnte der Wind den Wüstensand zudem wesentlich leichter ins Haus tragen als bei jeder anderen Ausrichtung.

Da heute weder von unseren skandinavischen Nachbarn (im Norden), noch von den Franzosen (im Westen) eine potenzielle Gefahr ausgeht, können wir bei einem Neubau zuerst den Energiefluss zugrunde legen, um die bestmöglich Energetisierung des Hauses durch den Straßenverlauf, Zuwege, den Lichteinfall etc. zu ermöglichen. Auch, wenn die Haustür sich dadurch in den Westen öffnet.

 

„Das Bett muss in Nord-Süd-Richtung stehen.“

Da ist was dran. Im Rahmen einer Studie hat Prof. Gerhard Ruhenstroth-Bauer vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München 1987 festgestellt, dass Nord-Süd-Schläfer einen tieferen Schlaf haben. Das hat mit dem Magnetfeld der Erde zu tun, deren Energien sich zwischen den Polen von Nord nach Süd orientieren.

Das natürliche Erdmagnetfeld hat folglich eine harmonisierende Wirkung auf unseren Organismus. Aber nur, wenn es nicht durch Gebäude, Strommasten, Heizkörper usw. verzerrt ist. Bitte beachte, dass ein strahlungsfreier Schlafplatz absoluten Vorrang vor einer günstigen (Feng Shui) Schlafrichtung hat!

 

„Türen und Fenster dürfen sich nicht direkt gegenüberliegen.“

Auch diese scheinbar paradoxe Feng Shui Regel ergibt Sinn. Allerdings habe ich in meinen Coachings bisher noch keine Wohnung gesehen, die frei davon war. Was es damit auf sich hat:

Wenn sich eine Tür und ein Fenster direkt gegenüber liegen, entsteht eine sogenannte Energieautobahn. D. h. Dein Blick richtet sich beim Betreten des Raumes durch das Fenster (unbewusst) sofort nach draußen. Damit das nicht passiert, kannst Du das Fenster energetisch schließen und Deinen Blick, d. h. Deine Aufmerksamkeit (= Energie) dadurch im Raum halten.

Energieautobahnen entstehen übrigens auch, wenn zwei Türen oder Fenster einander direkt gegenüberliegen und es keine optischen „Haltepunkte“ dazwischen gibt, die den Blick bremsen.

Welche Gestaltungsmittel sich für den Ausgleich am besten eignen, ist abhängig vom Grundrissverlauf, den (natürlichen) Lichtverhältnissen und Deinem Einrichtungsstil.

 

„Spiegel sind schlecht.“

Spiegel an sich sind so neutral wie reines Wasser und nicht per se schlecht. Es kommt darauf an, wo und wie Du sie einsetzt.

Sie sind nämlich ein tolles Gestaltungsmittel, um den Blick und damit die Aufmerksamkeit zu lenken – wenn sie an der richtigen Stelle aufgehängt oder aufgestellt werden. Direkt gegenüber der Haus- oder Wohnungstür sind sie kontraproduktiv, denn sie werfen die Energie, die Du beim Betreten Deiner vier Wände mitbringst, nach draußen zurück. Wie das sein kann? Allein durch den Blick in den Spiegel, in dem Du beim Öffnen der Haus- oder Wohnungstür das siehst, was hinter Dir liegt – im Außen. Der Einfallswinkel entspricht nämlich dem Ausfallwinkel, in diesem Fall 180°.

Im Schlafzimmer sind Spiegel aus zwei Gründen fehl am Platz: Zum einen sind die meisten Spiegel auf der Rückseite mit Metall bedampft – und Metall leitet. Es kann die unsichtbare, aber messbare elektrische, magnetische und elektromagnetische Strahlung, die durch den Haushaltsstrom und kabellose Technologien wie Mobilfunk, W-LAN und Bluetooth entsteht, verstärken, reflektieren und umlenken. Zum anderen wirken Spiegel durch die permanente Spiegelwirkung auch auf der energetischen Ebene. Dadurch kann Dein Schlafzimmer optisch sehr unruhig werden.

 

„Wer Feng Shui richtig umsetzen will, braucht Flöten und Klangspiele.“

Das ist totaler Quatsch. Flöten waren im kalten, kargen und damit lebensfeindlichen Norden Chinas früher ein akustisches Warnsignal für bevorstehende Wetterumschwünge. In allen acht Himmelsrichtungen des Gartens wurde je eine Flöte aufgehängt. Jede Flöte hatte eine andere Tonhöhe. Wenn die Windrichtung wechselte und Gefahr durch den Wind drohte, wurden die Bewohner rechtzeitig gewarnt.

Klangspiele dagegen waren im reichen und dicht besiedelten Süden Chinas ein Abwehrinstrument gegen Einbrecher. Direkt hinter der Tür aufgehängt erklangen sie, sobald die Tür (von außen) geöffnet wurde, weckten die Hausbewohner und warnten sie vor den Langfingern.

Da in unseren Breiten kein lebensfeindliches Klima herrscht und es inzwischen sowohl Sicherheitsschlösser als auch moderne Alarmanlagen gibt, besteht kein Grund, Deine vier Wände mit Flöten und Klangspielen auszustatten. Außer natürlich sie gefallen Dir. Wenn Du dazu jedoch keinen Bezug hast, verzichte darauf.

Denn Du prägst Deine vier Wände nicht nur durch Dein So-Sein, also durch Deine Gedanken, Gefühle und Aktionen, sondern auch mit Deinem Einrichtungsstil.