Wie geht räuchern?

Räuchern ist eines der ältesten Rituale der Menschheit und bezeichnet das Verglimmen von getrockneten Pflanzen wie Gräsern, Blüten, Kräutern, Hölzern, Harzen, Samen, Flechten und Wurzeln.

Die getrockneten Pflanzenessenzen kannst Du beispielsweise in Form verschiedener Räuchermischungen auf Räucherkohletabletten oder kleinen Gittern, als Räucherkegel oder Räucherstäbchen verglimmen lassen. Warum gerade das Räuchern mit Räucherstäbchen und Räucherkegeln meiner Erfahrung nach keine gute Idee ist, erfährst Du weiter unten.

 

Wie räuchert man richtig?

Wie räuchern einen echten Wow-Effekt erzielen kann und sich Deine Räume danach klar, hell und strahlend anfühlen? Das gelingt (nur) dann, wenn Du eine Räucherung als Teil einer energetisch-ganzheitlichen Raumreinigung durchführst. Eine Räucherung allein reicht nämlich nicht, wenn Du Deine Räume von negativer Energie reinigen und dabei ein wirklich einmaliges Ergebnis erzielen willst. Weil dabei zwei essentielle Schritte fehlen.

Richtig ausräuchern ist idealerweise Teil einer energetisch-ganzheitlichen Reinigung der Wohnung oder des Hauses. Diese besteht aus 3 Schritten:

1. Alte (Raum)Prägungen lösen
2. Räume richtig ausräuchern
3. (Neu)Ausrichtung der Räume

Wenn Du lediglich Weihrauch verbrennst oder Deine vier Wände mit einem Strauß Räucherstäbchen in der Hand abschreitest, ohne vorher die vorhandenen (Raum)Prägungen gelöst zu haben, ist das als würdest Du die teure Pflegespülung ins ungewaschene Haar geben. Dein Haar könnte die wertvollen Inhaltsstoffe gar nicht aufnehmen, weil Du es noch nicht von all den kleinen Schmutzpartikeln befreit hast, die es beschweren.

Ausschlaggebend ist also, dass Du zuerst die alten (Raum)Prägungen löst. Wie diese entstehen und warum sie Dich und Dein Wohlbefinden unmittelbar beeinflussen, kannst Du in meinem Blogbeitrag „Nicht Du bist das Problem, sondern Deine vier Wände“ nachlesen.

Solltest Du den ersten und dritten Schritt unter den Teppich fallen lassen, werden sich Deine vier Wände nicht (viel) anders anfühlen als vor der Räucherung. Mehr zu den einzelnen Schritten und warum sie so wichtig sind, erfährst Du in meiner kostenlosen MasterClass „Beschwingtes PowerZuhause“.

 

Was braucht man zum Räuchern?

Für eine energetisch-ganzheitliche Raumreinigung wie ich sie seit zehn Jahren mit buchstäblich wunder-vollem Erfolg durchführe, brauchst Du in erster Linie ein paar Stunden Zeit und am besten auch eine Idee davon, „Wann räuchern besonders sinnvoll ist“.

Um im 1. Schritt die alten (Raum)Prägungen zu lösen, benötigst Du Salz und ausgewählte Klangkörper.

Für den 2. Schritt brauchst Du sowohl eine feuerfeste Räucherschale, Sand und eine Zange als auch Räucherkohle, hochwertiges Räucherwerk (z. B. weißer Salbei, Weihrauch, hochwertige Räuchermischungen) und zwei erlesene ätherische Öle.

Die Grundlage für die (Neu)Ausrichtung Deiner Räume im 3. Schritt sind individuelle, ganz persönliche Affirmationen. Eine Affirmation ist übrigens eine sonnenklar und ganz bewusst ausgedrückte positive Haltung.

Wenn Du ähnlich tickst wie ich, machst Du keine halben Sachen. Das heißt, wenn Du von Anfang an richtig räuchern willst, um (wieder) pure Leichtigkeit und Klarheit in Deine vier Wände zu bringen, nutze am besten eine professionelle Anleitung, die Dich in klaren Schritten durch den Reinigungs- und Räucherprozess führt. Der Space Clearing de luxe Guide beispielsweise ist ein 15-Schritte-Leitfaden und enthält neben einer exklusiven 8-Punkte-Einkaufsliste konkrete Empfehlungen für (Räucher)Produkte, die ich für Space Clearings am liebsten verwende.

 

Räuchern mit Räucherstäbchen

Sofern Du erstklassiges, reines Räucherwerk verwendest, kann eine richtig durchgeführte Räucherung Energie auf der feinstofflichen Ebene transformieren und dadurch das Energielevel in Deinen vier Wänden erhöhen.

Warum das Räuchern mit Räucherstäbchen keine gute Idee ist? Weil die Essenzen gerade bei günstigen Räucherstäbchen meist nicht rein genug sind und teilweise giftige Substanzen enthalten. Meist verbrennen sie sogar innerhalb weniger Minuten anstatt langsam zu verglimmen und die energetisierenden Kräfte der (Heil)Pflanzen voll zu entfalten.

Sei es Dir wert und investiere in hochwertiges Räucherwerk. Das gleiche gilt für Räucherkohletabletten. Verzichte am besten auf die Zehnerpackung für 99 Cent aus dem Asia-Shop. Die Tabletten sind auf Grund ungünstiger Lagerbedingungen oft feucht und glühen nicht richtig.

 

Sprüche zum Räuchern

Vordefinierte Sprüche zum Räuchern findest Du durch eine einfache Google-Suche. Aber mal ehrlich: Willst Du bei der energetischen (Neu)Ausrichtung Deiner Räume, die eine spürbare Wirkung auf Dich haben wird, wirklich dem Mainstream folgen und allgemeine Floskeln verwenden?

Positive Affirmationen kannst Du leicht selbst kreieren! Folgende Fragen helfen Dir dabei:

1. Wonach sehnst Du Dich?
2. Worin dürfen und sollen Deine vier Wände bzw. die einzelnen Räume Dich zukünftig gezielt unterstützen?
3. Die einzelnen Raumfunktionen z. B. Schlafen, Arbeiten oder Wohnen liefern Dir dafür übrigens eine wunderbare Basis!

Die Ausrichtung Deiner Räume ist nicht in Stein gemeißelt und kann sich mit Deiner persönlichen Entwicklung verändern. Du kannst sie mit dem nächsten Space Clearing (energetische Raumreinigung) erneuern wann immer Du das Gefühl hast, dass Du aus ihnen „heraus gewachsen“ bist und bei anderen Dingen Unterstützung brauchst. Z. B. weil Dein/e Partner/in zu Dir gezogen ist, ihr Kinder bekommen habt, Du länger krank warst oder Dich beruflich neu aufstellen willst. Nimm’ Dir Zeit dafür, es lohnt sich!

Bist Du bereit, die Stimmung in Deinen Räumen so zu verändern, dass sie klarer, heller und strahlender (auf Dich) wirken? Dann leg los!

Hat Dir der Beitrag besonders gut gefallen oder willst Du etwas hinzufügen? Dann nichts wie ran an die Tasten! Das Kommentarfeld und ich freuen uns auf Dein Feedback! ♥